Partner der beiden Projekte sind vier Flüchtlingsvereine aus Niedersachsen und zwei Firmen (Girafe Music & Publishing, Hannover und der Grafiker Ralf Rohde).

Spielkreis Theater Matthias-Kirche Hannover

„Inzwischen können die Laienspieler der Ev.-luth. Kirchengemeinde Groß-Buchholz in Hannover auf ihr 40-jähriges Bestehen blicken.

Spielkreis Theater Matthias -Kirche Hannover
Spielkreis Theater Matthias -Kirche Hannover

Die Anfänge liegen weit zurück: Bereits 1975 hatte der damalige Pastor Burkhard Gums der Matthias-Gemeinde die Idee, eine Theatergruppe zu gründen. Nach einem Aufruf im Gemeindebrief meldeten sich die ersten spielfreudigen Menschen, darunter Konfirmandinnen und Konfirmanden. Zwei Jahre später war es so weit. Es folgten Proben zu dem ersten Stück „Unsere kleine Stadt“ von Thornton Wilder. Die begeisterte Spielfreude der Laienspielgruppe zog das Publikum in ihren Bann: Gleich 210 Zuschauer kamen zu den ersten beiden Aufführungen – mit so viel Resonanz hatten die Spielleute nicht gerechnet. Der Versuch, einen Spielkreis „Theater“ ins Leben zu rufen, war geglückt. Weitere Stücke folgten.

Die Technik wurde professioneller, ein perfektes Bühnenbild etablierte sich – vieles hat sich geändert. Geblieben ist die Freude am Theaterspielen.
Heute gehören etwa 30 Personen zum festen Stamm der Gruppe. Die größten Erfolge der Laienspielgruppe: „Die Physiker“, „Ein Sommernachtstraum“, „Arsen und Spitzenhäubchen“, „Antigone“, „Pygmalion“ und „Jedermann“. Mit den Stücken will man die Zuschauer dazu anregen, über das Leben nachzudenken und Ihnen eine Freude machen. Mehr noch: Eine Gemeinschaft ist entstanden, die Freude und Probleme gleichermaßen mit den Gruppenmitgliedern teilt. Es geht nicht nur um das Theaterspielen. Im Sommer gehen wir beispielsweise zusammen paddeln, einmal jährlich fahren wir ins Eckertal im Harz oder ins Wendland – zum Arbeiten und zum Vergnügen.“

www.spielkreis-theater-mk.de

Von den Organisationen, die in der Projektgruppe vertreten sind, arbeiten Janusz Korczak – Humanitäre Flüchtlingshilfe e.V. Hannover, Medinetz Hannover – Medizinische Flüchtlingsberatung e. V., Kargah e.V. und Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V. mit und für Flüchtlinge.

Medinetz Hannover – Medizinische Flüchtlingsberatung e. V.

„Jeder Mensch hat ein Recht auf Gesundheit und medizinische Versorgung. Doch Menschen ohne Papiere Logo Medinetzhaben im Krankheitsfall, bei Schwangerschaft oder nach Unfällen kaum die Möglichkeit einen Arzt aufzusuchen. Medinetz vermittelt medizinische Hilfe für Menschen ohne Aufenthalts- und Krankenversicherungsstatus. Die Vermittlung und ärztliche Behandlung erfolgt anonym und wann immer möglich kostenlos.

Gesundheit und medizinische Versorgung dürfen nicht vom Aufenthaltsstatus abhängen. Daher fordert Medinetz die Abschaffung ausgrenzender Gesetze um Menschen ohne Papiere den Zugang zu Gesundheitsleistungen zu ermöglichen.“

www.medinetz-hannover.de

Janusz Korczak – Humanitäre Flüchtlingshilfe e.V.

„Die Flüchtlingshilfe „Janusz Korczak” betreut überwiegend minderjährige Flüchtlinge ab 16 Jahren, die ohne ihre Familien geflohen sind. Sie werden nicht mehr in derJanusz Korcziak
Jugendhilfe betreut, sondern von den Behörden wie Erwachsene behandelt. Das heißt, sie müssen zumeist in Flüchtlingsunterkünften leben, bekommen Wertgutscheine und sind aus Sozialhilfe- und Förderleistungen weitgehend ausgegrenzt. Durch den ungewissen Rechts- und Aufenthaltsstatus und eingeschränkten Zugang zur Schule haben sie kaum Chancen, eine Ausbildung zu absolvieren.
Um solchen Jugendlichen zu helfen, hat die „Janusz Korczak-Flüchtlingshilfe” ein Patenprojekt gegründet. Neben der praktischen, ausschließlich ehrenamtlichen Arbeit setzt sich der Verein für die Interessen der jungen Flüchtlinge gegenüber Behörden und Politik ein. Der Verein „Janusz Korczak” will Ausgrenzung und Entmutigung entgegenwirken, Kriminalisierung vorbeugen und Mitmenschlichkeit erlebbar machen.“

Kargah e.V.

„Kargah (Werkstatt) e.V., der Verein für interkulturelle Kommunikation, Flüchtlings- und MigraKargahtionsarbeit wurde 1980 gegründet, ist unabhängig, gemeinnützig und seit 1986 als eingetragener Verein beim Amtsgericht Hannover registriert. Gegründet wurde kargah als Selbsthilfeverein durch ExiliranerInnen, die sich gegenseitig Hilfe und Unterstützung bei Alltagsproblemen gaben.

Kargah ist seit 1991 im Rahmen des Landesprogramms für „Dezentrale Flüchtlingssozialarbeit“ Träger einer Beratungsstelle für MigrantInnen und Flüchtlinge und führt seit 1996 Maßnahmen zur beruflichen und sprachlichen Qualifizierung von Flüchtlingen, MigrantInnen und AussiedlerInnen durch. Durch die Aufnahme der Projekte hat die in Selbsthilfe organisierte Arbeit des Vereins einen neuen Raum gefunden und damit im Bereich interkultureller Arbeit und Entwicklung eine Basis für praktische Bildungs- und Qualifizierungsangebote bekommen. Der Verein ist seitdem ein Ort, von dem in vielfältigen Kooperationsformen und Modellprojekten neue Akzente für die Migrations- und Flüchtlingspolitik in der Stadt Hannover/Niedersachsen ausgehen. Dadurch ist der Verein auch auf europäischer Ebene interkulturell vernetzt.“

www.kargah.de

Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.

„Der Flüchtlingsrat Niedersachsen wurde 1984 gegründet und ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Er koordiniert ein unabhängiges Netzwerk von rund 500 FlüchtlingsFlüchtlingsrat Niedersachseninitiativen, Kirchengemeinden, Gewerkschaften und Einzelpersonen, die sich für die Interessen von Flüchtlingen in Niedersachsen einsetzen, gewährleistet eine Beratung für Flüchtlinge sowie für andere MigrantInnen in Notsituationen und organisiert über die Geschäftsstelle eine Reihe von Projekten.

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen beteiligt sich als Mitglied von PRO ASYL aktiv an der Koordination und Kommunikation auf Bundesebene und steht in engem Kontakt zu Schwesterorganisationen in Europäischen Nachbarländern.“

www.nds-fluerat.org