Allgemeine Fragen

Was ist eine szenische Lesung?

Eine Leseinszenierung (inszenierte Lesung, szenisches Lesen) ist die Lesung eines Textes vor Publikum, umrahmt von theaterähnlichen Elementen. Die Bühne ist themenbezogen ausgestattet.

Die Lesung kann auch multimedial mit Musik und Bildmaterial unterstützt werden. Die zu lesenden Texte (Gedichte und Kurzgeschichten/Kurzprosa bis bin zu Romanen) werden dabei oft als sogenannte Rollenlesung von mehreren Akteuren vorgetragen ohne ins „Schauspielern“ zu verfallen.

Die Texte werden szenisch aufgearbeitet, wobei das Lesen mit all seinen Techniken – Artikulation, Stimmvolumen, Tempo, Sprecheinsatz, Stimmfärbung, Atmung – im Vordergrund steht. Dabei wird eine Mischung aus klassischem Lesevortrag und darstellendem Spiel angewandt. Durch aktive (darstellerische) Handlungen mit dem Publikum vermischen sich teilweise die Grenzen zwischen dem Vortragenden und dem Zuhörer.

Gesten und am Theaterspiel orientierte Vortragsweisen der wörtlichen Rede unterstützen die Wirkung. Leseinszenierungen erfolgen in der Regel ohne Kostüme und in den allermeisten Fällen wird auch ohne Bühnenbild agiert. Häufig wird ein dramatischer Text nur in Ausschnitten vorgetragen.

Leseinszenierungen sind mehr als reine Lesungen, aber keine Variante des Theaters. Angeboten werden Leseinszenierungen auf Kleinkunstbühnen, in Bibliotheken oder des Öfteren in weiterführenden Schulen als Bestandteil kreativen Textunterrichts.

QUELLE: Wikipedia


Was macht die Gruppe Lampedusa-Hannover?

Die ehrenamtliche Arbeitsgruppe Lampedusa-Hannover ist im Oktober 2013 entstanden. Ziel der Gruppe war es zunächst die szenische Lesung „Ein Morgen vor Lampedusa“ zu realisieren und im Raum Hannover anzubieten. Aus den geplanten 10 bis 15 Lesungen sind inzwischen über 350 geworden. Die Gruppe hat 2018 zusammen mit dem „Theater in der List“ aus Hannover das Theaterstück „Das Boot ist voll!“ produziert. 2019 und 2020 wird sie eine neue szenische Lesung „Seestern in Südtirol“ anbieten.

Alle Projekte dienen dazu, Menschen zum Thema „Asyl, Flucht und Migration“ zu sensibilisieren. Mit den szenischen Lesungen werden auch Flüchtlingsprojekte und -Organisationen finanziell unterstützt.

Fragen zum Inhalt und zu den Materialien

Handelt es sich bei „Seestern in Südtirol“ um eine wahre Geschichte?

Die Geschichte von Alidad Shiri ist wahr. Viele Namen der handelnden Personen sind jedoch geändert worden.


Welche Materialien werden für die Lesung benötigt?

Um eine Veranstaltung mit der szenischen Lesung „Seestern in Südtirol“ zu organisieren brauchen Sie folgende Materialien:

  • das Skript
  • eine PowerPoint-Präsentation, die Videos, Bilder und Musik integriert.

Diese Materialien bekommen Sie von uns (für Veranstaltungen in Niedersachsen im Rahmen des Projektes kostenlos).

Eine Tonanlage ist entsprechend erforderlich, ebenso ein Beamer und eine Leinwand, eine Lichtanlage ist wünschenswert.


Ist die Musik der Lesung GEMA-Pflichtig?

Ja. Alle Lieder sind GEMA-Pflichtig. Für Veranstalter von öffentlichen Lesungen steht ein zum Teil vorformuliertes elektronisches GEMA-Formular zur Verfügung. Sie erhalten von uns das Formular zusammen mit Hinweisen zum Ausfüllen nach der Zusendung der Vereinbarung. Die Kosten belaufen sich pauschal auf ca. 30 € für eine Veranstaltung mit ca. 100 Zuschauer*innen.

Fragen zur Veranstaltung und zu den Kosten der Lesung

Wie viele Sprecher*innen treten auf?

Für die Lesung sind drei Sprecher*innen erforderlich, es ist irrelevant ob es männlichen oder weiblichen Stimmen sind.

Es ist jedoch möglich „Seestern in Südtirol“ mit einer größeren Gruppe von Sprecher*innen zu besetzen. In diesem Fall werden die Rollen (A, B und C) auf mehrere Personen aufgeteilt. Man bedenke, dass sich dann höhere technische Erfordernisse ergeben.


Wie hoch sind die Kosten für eine Veranstaltung?

Grundsätzlich stellen wir Ihnen alle Materialien der Lesung kostenlos zur Verfügung und tragen auch die GEMA-Gebühren und stellen Ihnen Werbematerialien zur Verfügung. Dies ist im Rahmen der Förderung des Projektes in Niedersachsen möglich.

Alle weiteren Kosten liegen bei Ihnen (ggf. Raummiete, Miete einer Tonanlage, Honorar für einen Tontechniker etc.)

Es ist auch unter Umständen und nach Absprache möglich, dass wir die Veranstaltung bei Ihnen durchführen. Auch dann fallen innerhalb Niedersachsens für Sie keine Kosten an.

Ausserhalb Niedersachsen wird das Projekt nicht gefördert, damit ergeben sich andere Bedingungen.


Wer zahlt die GEMA-Gebühren?

Im Rahmen des in Niedersachsen geförderten Projekts tragen wir die GEMA-Gebühren. In den anderen Fällen trage sie die Veranstalter.

Fragen zu den Autoren

Wer ist der Autor des Textes?

Der Text der szenischen Lesung ist von Antonio Umberto Riccò, der das Projekt initiiert hat. Zusammen mit Renate Blanke koordiniert er das Projekt.

Jahrgang 1954, von Beruf Lehrer und Schulleiter, war er 14 Jahre Schulreferent des Italienischen Generalkonsulats Hannover. Vorher war er u.a. bei der Italienischen Botschaft in Bonn und verschiedenen italienischen antonio_urVertretungen tätig. Er wohnt in Hannover.

Der Autor befasst sich mit dem Schicksal von Flüchtlingen, seitdem 2005 ein 14-jähriger Junge der afghanischen Volksgruppe Hazara in die von ihm geleitete Schule in Meran (Südtirol) aufgenommen wurde. Diesem Thema widmete er seinen in Italien erschienen ersten Roman („Biscotti al cardamomo“) und eine Erzählung („La Missione di Tariq“). In Kooperation mit dem Göttinger boat people Projekt entstand 2010 aus der Erzählung das Theaterstück „Tariqs Auftrag“, das 27-mal aufgeführt wurde.

Kurz nach der Lampedusa-Katastrophe vom 3. Oktober 2013 gründete er in Hannover mit mehreren Freunden und Bekannten unsere Arbeitsgruppe, um auf diese und ähnliche Tragödien aufmerksam zu machen.

Am 23. Mai 2016 wurde er vom „Bundnis für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt“ (BfDT) als „Botschafter für Demokratie und Toleranz“ des Jahres 2016 ausgezeichnet. Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung. 2017 erhielt das Lampedusa-Projekt den Integrationspreis der Niedersächsichen Lotto-Sport-Stiftung.

2018 schrieb er das Skript vom Theatermonolog „Das Boot ist voll!“, der von Willi Schlüter (Theater in der List, Hannover) gespielt wird. 2019 wird eine von ihm geschriebene neue szenische Lesung mit dem Titel „Seestern in Südtirol“ präsentiert.

www.antonioricco.de – www.


Wer hat die Musik komponiert?

Die insgesamt 13 kleine Musikstücke wurden von dem Musiker und Schauspieler Mark Eichenseher extra für „Seestern in Südtirol“ komponiert.